Meditation & Kontemplation in Darmstadt

Diese Seiten wollen eine Einladung sein...

 

...in die Stille zu gehen

in die Ruhe

des Körpers und des Geistes

in die eigene Mitte

und von dort

in die sanft bergende Zeitlosigkeit

der transpersonalen Weite

in die Fülle der Leere

die Intimität mit dem Leben ist

in die Liebe

die immer schon da ist

in die Weisheit

die in der Tiefe angelegt ist

in die Weite

die uns verbindet

in die Einheit

die wir sind

Person

 

 

 

 

Dr. Robert Mosell 

Lehrer, systemischer Therapeut (SG)

 

 

 

In der Tradition der christlichen Kontemplation

und der Achtsamkeitsmeditation anderer Religionen

lehre ich das Erspüren der Stille,

die immer schon präsent ist,

und begleite und berate Menschen

auf dem spirituellen Weg.  

Aktuelles

Die nächste angeleitete Meditation :

Montag, 26. August um 19-20 Uhr 

in der

Evangelischen Studierenden Gemeinde Darmstadt,

Alexanderstr. 35

dort: im 1. Stock


Die nächste Austauschgruppe findet statt am:

intern bekannt

 


die neuesten Meditationen

 

Ich liebe mich (Selbstliebe)     25min, bei 2min Einleitung)

Wir spüren der Selbstliebe nach im spirituellen (und nicht im psychologischen) Sinn. Wir spüren den Körper, den Herzraum, die Liebesenergie - und erkunden, wie manche Formulierungen zur Selbstliebe unser Erleben formen und verändern.


Liebe (psych. vs. spirit. Ebene)  (25min,bei 3min Einführung)

Liebe spielt in der Spiritrualität eine wichtige Rolle, ist hier aber nicht mit der psychologischen Ebene zu verwechseln, die an Bilder gebunden bleibt. Diese Meditation lädt dazu ein, aus dem psychologischen Liebeserleben in ein spirituelles zu gehen.


das Feld der Einheit   (35min)

Wir spüren - vor allem auf der Ebene von Bewusstsein und Energie - dem Einheitserleben nach, durch das sich Spiritualität von psychologischem Erleben grundsätzlich unterscheidet. Alles wird von einer grundlegenden Lebendigkeit/ Energie bzw. von fudamentalem Bewusstsein durchdrungen.


Körper und Energiekörper entspannen

(17min)

Wir imaginieren im Beckenboden eine Flamme, die anfängt, einen Heißluftballon zu füllen, der allmählich den Rumpf ausfüllt und entspannt und dann schließlich - vergleichbar unserem Energiefeld - sich über den physischen Körper hinaus ausdehnt.


Achtsamkeit und Gewahrsein (meditative Erkundung) 

(19min bei 6min Einleitung)

Der Unterschied zwischen konzentrierter, punktueller Achtsamkeit und wachsam-entspanntem Gewahrsein, das als räumliche Präsenz wahrgenommen wird, wird zunächst erläutert. Dann lädt eine geführte meditative Erkundung dazu ein, den Unterschied zu erspüren.


Körpermeditation - den Körper in Liebe baden

(22min)

Wir lassen den Herzraum mit Liebe füllen, gehen von dort in den Unterleib und erleben dort eine andere, stärker verdichtete, existenziellere Qualität von Liebe. Dann nehmen wir den ganzen Energiekörper wahr und verweilen dort.


kurze Loslass-Meditation

(15min)

Wir atmen aus und halten nicht mehr fest, lassen weiterziehen, was abfließen, weiterziehen muss.

 


Baum-Meditation 1: Blätter - Äste - Stamm - Wurzel 

(29min)

WIr vergleichen den Baum mit unserem Sein: Über die "Stationen" Blätter - Äste - Stamm - Wurzel gehen wir tiefer in unsere Wahrnehmung und ins Bewusstsein.


Loslassen unguter Erwartungen   

(21min, bei 1min Einleitung)

Unsere Willenskraft beinhaltet Erwartungen, die häufig biographisch geprägt sind und auch dann wirken, wenn sie uns nicht gut tun und wir so eigentlich nicht (mehr) reagieren wollen. Die Meditation lädt dazu ein und unterstützt dabei,  diese Erwartungen loszulassen und so in eine neue eigene Freiheit, menschliche Reife und spirituelle Kraft zu gelangen.


heilender Herzraum 

(48min bei 10min Einleitung)

Im liebenden Herzraum verweilen zu können, ist Grundlage für tifegreifende Heilungsprozesse. Diese Meditation ist ein Vorschlag für die innere heilende Selbstbegleitung im Herzraum.


Transformation und Gnade    

(1h, bei 7min EInleitung)

Immer wieder sind wir auf dem spirituellen Weg herausgefordert, Veränderungsprozesse zu durchlaufen, die uns sehr fordern können. Diese Meditation dient dazu, in solchen heftigen Phasen, in denen keine Lösung oder auch nur ausreichende Orientierung greifbar scheinen, sich von tranformativer sowie gnadenvoller Energie begleiten zu lassen. Wirbringen die Bereitschaft ein, den Weg zu gehen, die grundlegende Veränderung aber geschieht von selbst, wenn die Zeit reif ist.


Gelassenheit     

(31min)

Wir lassen los und gehen auf eine post-psychische Ebene bedingungsloser, spirtueller Ge-Lassen-Heit.


Unbeständigkeit und Liebe        (40min)

Das Leben auf diesem Planeten ist von Veränderung geprägt, auch wenn unsere Psyche sich eher nach Beständigkeit sehnt. Das macht verletzbar und kann eine subtile Angst in Körper und Psyche mit sich bringen. Wir spüren der Liebe und dem Gehaltensein nach, die alle Unbeständigkeit birgt und durchdringt. Wir kombinieren dieses liebende Nachspüren mit der Atmung.


"Zitat"

Wer allein auf Innerlichkeit setzt, der gerät aus dem Gleichgewicht, wenn Gott ihn zu äußerem Tun ruft.

Wer nur am Äußeren hängt, der ist unbeweglich für die Innerlichkeit.

Ein weiser Mensch soll seine Innerlichkeit nicht wegwerfen an die äußeren Dinge,

noch soll er das Äußere verleugnen gegenüber der Innerlichkeit.

Und so geht er nach außen und nach innen und findet Ruhe in allen Dingen.

Wem Innerlichkeit im Äußeren zuteil wird,

dem wird Innerlichkeit innerlicher zuteil als dem,

dem Innerlichkeit zuteil wird.

 

Heinrich Seuse, 13.Jh.

Quelle: Die Flöte des Unendlichen. (siehe Literatur)

 

Gott ist Geist.

Und wer Gott anbeten will,

möge sich von seinem Geist erfüllen lassen

und in seiner Wahrheit leben.

 

(Joh 4,24)